Freitag , 18 August 2017
Startseite | Allgemein | Der neue Apple Lightning Standard – Apple Connector-Minimierung sorgt für Kunden Ärger-Maximierung

Der neue Apple Lightning Standard – Apple Connector-Minimierung sorgt für Kunden Ärger-Maximierung

Inzwischen ist schon eine Woche seit der iPhone 5 Premiere vergangen. Die Keynote am 12. September reiht sich nun in die Legende von iTunes Keynote Übertragungsvideos ein. Der erste Hype hat sich gelegt, viele Leute warten nun sehnsüchtig auf die Lieferung des neuen Apple Smartphones. Die Zeichen und Prognosen prophezeien, dass Apple mit diesem Modell wieder alle Verkaufsrekorde brechen wird. Bislang eingegangene Bestellungen bestätigen diese Annahme, ein Ansturm auf die Apple Stores am 21. September ist ebenfalls nicht unrealistisch.

Ein kleiner Stecker sorgt für großen Unmut

Es könnte für Apple eigentlich kaum besser laufen, doch auf der anderen Seite mischt sich inzwischen auch Unbehagen zwischen all den Lobeshymnen. Neben viel Lob für das iPhone 5 werden auch kritische Stimmen lauter und damit sind nicht die ewig währenden Neider der Konkurrenz gemeint. Nein es sind Ummutsbekundungen seitens der eigenen Kundschaft. Es geht um den neuen Connector namens “Lightning“. Dieser hat im Gegensatz zum bisherigen Connector nur 8 anstatt 30 Übertragungspole. Was im Anschein nach einer sinnvollen Verkleinerung aussieht, produziert inzwischen Unverständnis und Missmut bei der zum Teil langjährigen Kundschaft.

Auch bei unserer Leserschaft macht sich Unmut breit. In einem unserer Artikelkommentare äußert sich ein Leser bezüglich der Sinnhaftigkeit bzw. dem Unsinn eines solchen neuen Connectors. Er hat im Laufe der Zeit viele Geräte und eben auch die passenden Zusatzgeräte gekauft und sieht sich nun dieser wirtschaftlichen Politik seitens Apple ausgesetzt. Er fragt sich zurecht: ob er nun sein ganzes Equipment umstellen soll, nur um für ein paar wenige Jahre diesen digitalen Standard weiter nutzen zu können? Was passiert danach? Vielleicht ist der Gedanke auf einen etablierten und allgemein verwendeten Standard wie auf USB umzusteigen gar nicht so abwegig. Es wäre sicher schade für Apple, dadurch treue Kunden verlieren zu müssen.

Was hat es eigentlich mit Lightning auf sich und worin besteht für Apple die Motivation einen solchen Schritt, zu wagen? Mit Innovation dürfte das wenig zu tun haben aber was dann? Ist es Wirtschaftlichkeit oder eine notwendige Hardwareanpassung bezüglich geforderter Gerätegrößen-Minimierung? Vielleicht von allem etwas.

Auch der Kopfhörer-Anschluss befindet sich beim iPhone 5 auf der Unterseite neben dem Lightning Anschluss. Quelle Apple Inc.

Fakten und Daten zu Lightning

Ganz nüchtern betrachtet, was kann der Lightning-Anschluss? Er hat im Gegensatz zu dem 30-poligen Anschluss nur 8 Pole und diese sind ausschließlich digital. Das bedeutet eine Verschlankung der Schnittstellen. Lightning benötigt in der Summe weniger Leitungen. Inzwischen werden schon einige Daten per WIFI oder Airplay übertragen und benötigen den Connector nicht mehr in diesem Umfang. Zwischen dem alten und dem neuen Standard liegen tatsächlich 80 Prozent Größenunterschied. Die Lightning-Richtung kann beidseitig verwendet werden, egal wie herum (Vorder- und Rückseite sind identisch) der User den Connector in den Anschluss des iPhones oder iPods stecken möchte.

Die Motivation hinter der Entwicklung begründet Phil Schiller (Marketingchef von Apple) mit folgender Aussage: “Es gab keine Alternative zu Lightning. Mit dem bisherigen Anschluss hätte man das iPhone und den iPod nicht schmaler machen können“ (Quelle: Blog Interview:“All Things D“). Dieses Statement ist also der Fabrikation und dem Design geschuldet. Das muss man dann auch so stehen lassen. Phil Schiller fügt aber dem noch hinzu, dass dieser Standard über viele Jahre bestand haben wird.

Adapter für Lightning

Im Lieferumfang des iPhone 5 und der iPod Modelle: touch und nano, befinden sich jeweils ein Lightning Kabel. Im Gegensatz zu vorherigen Gerüchten und Meinungen aber kein Adapter für den alten Port. Wer also sein neues iOS Gerät über mehr als nur einem Kabel oder weiterer Peripherie nutzen möchte, ist gezwungen Zubehör und Adapter, zu kaufen. Das sind die zusätzlichen passenden Produkte, die Apple auf Herstellerseite anbietet:

Apple Lightning auf 30 polig connector – Quelle: Apple

Lightning auf 30 – polig Adapter

Dieser einfache Stecker ist ein Aufsatz für den alten Connector. Er kostet 29,00 Euro

 

 

 

 

 

Apple Lightning auf 30 polig Adapter 0,2 m Kabel – Quelle: Apple Inc.

Lightning auf 30 – polig Adapter (0,2 m)

Selbige Funktion wie eben zuvor genanntes Zubehörteil aber mit zusätzlichen 0,2 m Verbindungskabel. Der Preis hierfür 39,00 Euro

 

 

 

 

 

Apple Lightning auf Micro USB Adapter – Quelle Apple Inc.

Lightning auf Micro USB Adapter

Nutzer eines Micro USB Kabels oder Anschlusses können diesen Adapter für Lightning für das Aufladen oder Synchronisation des iPhone 5 sowie iPod touch und iPod nano nutzen. Apple bietet dieses Zubehör für 19,00 Euro an.

 

 

 

 

Alternative: Lightning connector für iPhone 5 Adapter

Neben den original Angeboten von Apple bieten bereits schon einige Dritt-Hersteller Alternativen für den Lightning Anschluss. Dieses liefern vergleichbare Funktionalität und Qualität zu meist erheblich günstigeren Preisen.

Alternative zu Lightning Adapter – Gesehen bei Amazon

Bei Amazon im Programm: Dieser Artikel bereits zum Vorbestellen. Dieser ist ab dem 10. Oktober 2012 lieferbar. Mit diesem Produkt erhält der Kunde eine Alternative zu den Lightning auf 30- polig Adapter, und zwar für 15,90 Euro.

In den USA gibt es bereits weitere verfügbare Artikel für einen kostengünstigen Lightning Ersatz. Demnach zu urteilen, dürfte es auch hier nicht mehr allzu lange dauern bis es mehr Auswahl an Connectoren, Kabeln und Adaptern gibt. Wie Hersteller von zum Beispiel Audio- und Videoanlagen reagieren werden, bleibt hingegen abzuwarten. Durch die speziellen Fabrikationen machen nämlich diverse Kabel und Aufsätze nur bedingt Sinn. Auf der anderen Seite belebt diese von Apple initiierte Veränderung auch das Geschäft der anderen Anbieter, die Apple Produkte sich weiterhin unterstützen wollen.

Fazit:

Das Apple nach nunmehr neun Jahren den gängigen Connector mit 30 Polen abgelöst hat, ist alleine schon aus diesem Grund ein gewisses Politikum und verärgert verständlicherweise viele Apple Kunden. Diese haben sich im Laufe der Zeit ein breites Entertainment-Equipment rund um ihr iPhone und Co. aufgebaut und sehen sich unnötiger Neuanschaffungen ausgesetzt. Mit solchen Umsetzungen werden Käufer abgeschreckt. Ein besonderes Hobby und auch Leidenschaft wird wirtschaftlich und auch medial bedient. Dem Käufer wird durch Werbung eine fast schon lebendige Beziehung zwischen Mensch und Technik suggeriert. Um diese immer wieder neu zu entfachen, werden immer mehr neue Produkte entworfen, die schneller und besser werden sollen. Und das ist auch der Umkehrschluss. Im Prinzip fordert ja der Kunde diese neue Technik ebenso. Es geht auch darum Neues haben, zu können und sich mit Hightech ausstatten zu können. Das geht leider nicht ohne Maßnahmen und Einschnitte bezüglich des technischen Umfeldes. Das Firmen wie Apple natürlich Umsatz und Gewinn generieren möchten ist einerseits ein anderes Thema und außerdem wirtschaftlich nachvollziehbar. Apple steht mit dieser Gewinnabsicht nicht alleine auf dem Markt. Es bleibt wirklich zu hoffen, dass sich dieser neue Standard für viele Jahre etablieren wird. Es wird ganz sicher viele Funktionen geben worüber sich die Nutzer von Lightning in Zukunft auch freuen können.

Der neue Apple Lightning Standard – Apple Connector-Minimierung sorgt für Kunden Ärger-Maximierung
4 (80%) 15 Artikel bewerten

Die Apfelmagazine-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 

Über Arno Kuss

Freiberuflicher Autor und seit Juli 2012 begeistertes Mitglied beim ApfelMagazine. Google+

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*