Sonntag , 20 August 2017
Startseite | Allgemein | Grüner FreiAPPtag – Mit dem iPhone in die Natur

Grüner FreiAPPtag – Mit dem iPhone in die Natur

Heute wurde das iPhone 5 zum Verkaufsstart angeboten. Lange Schlangen von technikbegeisterten Fans haben für viele Außenstehende wieder ein fragwürdiges Kollektiv gebildet. Ich muss zugeben, natürlich reizt mich das neue Prunkstück ebenfalls, und wenn ich es geschenkt bekäme, ich würde artig Danke sagen und mich freuen. Ausgelassen zu Feiern, mich in eine Traube von “Hardcore-Applern“ stellen? Das eher nicht, außer ich dürfte davon Berichten – einen Artikel schreiben oder eines geschenkt bekommen :). Wenn es wieder an der Zeit wäre, für ein technisches Upgrade zu sorgen, ich könnte mir mein Smartphone bestellen oder warten, bis sich der Trubel erst mal wieder gelegt hätte.

Dennoch, es ist schon fantastisch anzuschauen wie leidenschaftlich manche Leute sein können in Bezug auf ein erfüllendes Hobby oder ein Stück Lebensgefühl. Ich finde das ehrlich toll! Freude und Spaß Ausdruck zu verleihen ist doch etwas Schönes oder nicht? Auch wenn man meinen möchte, dass all dieser Hype und Wahnsinn über ein Stück Technik total überzogen ist. Apple Fans werden gerne als Jünger einer neuen Religion bezeichnet. Steve Jobs als Gottfigur und Heilsbringer angebetet. Da hört für mich das Amüsement auf. Für die Meisten ist Apple eine tolle Marke mit Anspruch an Qualität, Design und auch einem gewissen Teil von Symbolik eines Lebensgefühls. Das Konkurrenzgebaren gegenüber den Marktmitbewerbern ist nur ein “nerdiges“ Gestichel ähnlich wie bei konkurrierenden Fans von Fußballmannschaften. Dabei habe ich allerdings noch nie gesehen, dass sich Technikfreaks über iPhones oder Notebooks bekämpfen – höchstens virtuell. Schlachtplätze sind dabei auch eher Spielfelder oder Gaming-Level.

Wir haben so wenig Zeit, dass wir dankbar sind für das was uns vorgegeben wird

Ich kann mich diesem Technikwahn nicht bedingungslos hingeben, das hat zum Teil auch einfach finanzielle Gründe und vieles muss einfach nicht sein. Ich bin aber ebenso empfänglich für all die schönen Dinge, die sich mit Apple-Produkten machen lassen – theoretisch zumindest. In der Realität hat aber doch niemand auch nur ansatzweise Zeit sich der Muse einer künstlerischen Tätigkeit hinzugeben so wie es Apple Werbe-Spots versuchen einem zu vermitteln oder? Wir fallen reihenweise auf eine Suggestion herein, welche uns vorspielt wir hätten mehr Zeit, wenn wir ein unterstützendes Produkt erwerben (egal von welchem Hersteller).

Die Fortschritts-Falle

Ich habe letztens einen sehr interessanten Bericht gesehen. Dabei ging es nicht direkt darum, dass wir uns alle nur Blenden lassen und in eine Falle tappen, aus der wir uns nicht mehr befreien können. Es war schon eher eine Retrospektive auf unsere Gattung Mensch. Das Wir, wenn wir nicht aufwachen, nicht nur in eine Falle tappen werden, sondern als einzige Gattung unseres Planeten in der Lage sein werden, diesen zu vernichten, binnen kürzester Zeit und unwiderruflich. Mich hat die Einschätzung eines fast hilflos wirkenden Künstlers sehr beeindruckt, der sichtbar fassungslos über unser menschliches Verhalten sprach. Der Mensch habe schon früh seinen Platz im Kreis des Lebens verlassen.
Ein Beispiel: Anfangs war die Technik ein Mammut zu erlegen so wenig ausgereift, dass es sehr mühsam war, für Nahrung zu sorgen. Erst als sich mehrere Jäger zusammenschlossen und gemeinsam auf die Jagd gingen, war die Effizienz ausreichend, dass sich die Vorzeitmenschen von der Beute ernähren und versorgen konnten. Aus dem Fleisch die Nahrung, aus dem Fell die Kleidung und aus Knochen wirkungsvolle Werkzeuge. Dieser Fortschritt hat dazu geführt, dass die Menschen mehr wollten, um noch mehr herstellen zu können. Die Mammuts wurden nicht mehr mit Speeren gejagt, sie wurden in einer Herde zu einem Abgrund getrieben, wo sie hinabstürzten und in Massen starben. Mit dieser menschlichen Effizienz hat der Mensch seine Stellung im Kreis der Nahrungskette verlassen und sich auf einen Platz erhoben, von dem er glaubte, die Welt beherrschen zu können. Lange Rede kurzer Sinn. Die Gattung Mensch ist als einzige Art dazu in der Lage, alles um ihn herum zu vernichten inklusive sich selbst.

Dumm nur, dass ohne die Tiere, ohne der Natur und ohne die Erde es nicht weitergehen wird – auch für uns Menschen nicht. Gerade jetzt erst werden die Folgen des mysteriösen Bienensterbens für uns Menschen bekannt. Wer ahnt denn auch, dass diese Tierchen so lebensnotwendig sind um unseren Nahrungskreislauf aufrechtzuerhalten. Ohne Bienen, keine Bestäubung der Pflanzen (Bienen übernehmen 80 Prozent der Pflanzenbestäubung). Ohne Pflanzen keine Nahrung…

Der größte Affe sitzt auf dem höchsten Stein

Wie kommen wir dann dazu uns als die intelligenteste Art von Wesen auf unserer Erde, zu bezeichnen. Wir nennen Tiere und Naturvölker als unvollkommen und als niedere Wesen, weil diese nicht in der Lage sind oder möchten, mehr Leben zu töten, als dass diese und ihre Familien als Nahrung zum Leben benötigen. Wir dagegen vernichten das Leben um uns herum in Massen – ohne Wertschätzung, haben Angst vor schlechter Tierhaltung und das auch oft nur unser selbst willen wegen – weil wir wissen wir krank uns das gequälte Fleisch machen kann. Wir stellen Nahrung her, wir produzieren Nahrung wie am Fließband – es ist nur eine Maschinerie. Männliche Küken werden “gehäckselt“, ein Fachbegriff bei der Trennung und Entsorgung männlicher von weiblichen Küken (Hühner werden für die Eierproduktion benötigt, Hähne nicht und daher aussortiert und in einer Häckselmaschine getötet).

Das Tier wird zu einer Ware. und das Leben eines Kükens währt oft nur wenige Minuten. Die Küken schlüpfen aus ihren Eiern auf dem Fließband, erfahren keinerlei Mutterwärme oder Liebe, werden aussortiert und über eine Laufband-Rampe in einen Häcksler geworfen. Das ist das kurze Leben eines männlichen Kükens (Vergleich: Auf ein Huhn werden zwei Hähne geboren).

Das Thema scheint jetzt abgedriftet zu sein, zugegeben es geht gerade hauptsächlich um Verantwortung und um eine Sicht, die weiter reicht als bis zum nächsten Apple Store und dem Tag des iPhone 5. Neben all dem Hype um Technik, schnellere Prozessoren, die besten Apps und das flachste Design, lässt sich sogar mit dem Smartphone, tatsächlich etwas anderes für unser Leben bewirken: Umfassendes Verantwortungsbewusstsein, Sinn für Nachhaltigkeit, wertvolle Wissensvermittlung und Achtung vor anderen Lebewesen. Das macht Sinn und bringt sogar jede Menge Spaß! Und das sind endlich die heutigen kostenlosen „grünen“ Apps:

Eco Challenge

Die iPhone App von Raureif GmbH informiert über das Thema Nachhaltigkeit auf interaktive Weise. Nutzer erhalten jede Woche zwei Challenges und dazu Informationen über wichtige Themen in Bezug auf regionales Essen, Energieversorgung oder das Autofahren. Statistiken und Kalkulationen zu ökologischen Themen sind spannend und wirken motivierend. Die erreichten Erfolge können dokumentiert und mit anderen geteilt werden.

CO2 Footprint

Diese kleine App ist ein simpler Rechner, der Auskunft darüber gibt, wie hoch der eigene „CO2-Verbrauch / Fußabdruck“ in einem Jahr ist. Eine Dateneingabe kann für Fortbewegungsmittel wie Auto, Motorrad oder Bahn erfolgen. Ebenso wie für das Einkaufsverhalten und den häuslichen Energieverbrauch. Das Ergebnis erhält der Benutzer dann über eine Anzeige, die angibt, wie viele Bäume für einen Ausgleich CO2 benötigt werden. Das ist auch in sofern interessant, wenn man sich überlegt, was das für eine ganze Nation, einen Kontinent oder die ganze Welt bedeuten kann. Die App regt einfach zum Nachdenken und vielleicht zu einem bewussteren Umgang mit Ressourcen an.

Finde sie alle – Tiere

Bei der App handelt es sich um ein nettes Spiel für unsere Kinder und zeigt, dass die interaktive Technik des iPhone auch für ein bestimmtes Bewusstsein der folgenden Generationen sorgen kann. Schön und spielerisch umgesetzt können die Kleinen, Tiere auf einem Bild suchen. Mit einer Stimmenausgabe wird dieses niedliche Programm sinnvoll unterstützt. Zusätzlich können weitere Tier-Themen erworben werden. In dieser Gratis-Version geht es darum, das tierische Leben auf einem Bauernhof kennenzulernen. Vielleicht regt die Nutzung der App auch die Erwachsenen an, darüber nachzudenken, wie Bauernhöfe heutzutage aussehen und diese Werte auch wirklich auf Kinder vermittelbar sind? Im Zweifel einfach selbst mal wieder einen Bauernhof besuchen und sich von den Haltungsbedingungen überzeugen.

Get Neutral

Beim Testen der App wurde ich wirklich überrascht: Über einen Scanmodus kann das Programm den CO2 Wert eines Produktes für dessen Produktion ermitteln. Unmittelbares Ergebnis bei meiner Cola: 780 g CO2. Das entspricht nach App-Angabe ca. 8-mal Nudeln kochen. Anschließend hat man die Möglichkeit, das gescannte Produkt an eine Datenbank zu übermitteln und es somit zu “neutralisieren“. Die App hält auch noch weitere Funktionen bereit über die Ihr Euch am besten persönlich informieren solltet.

Die Waldfibel – entdecke den Wald

Um Wissen unserer Natur an unsere Kinder weiterzugeben, ist es gar nicht unbedingt nötig gleich den ganzen Planeten erklären zu wollen. Nur wenige Kilometer von unseren Städten entfernt, erstreckt sich unsere heimische Natur – mit all den Wundern und natürlichen Sehenswürdigkeiten. Also Wanderschuhe, Jacke und iPhone einpacken und ab in unsere Wälder. Mit der App “Die Waldfibel“ lassen sich heimische Tiere und Pflanzen bestimmen, Bäume in ihrer Größe messen (einfach über die iPhone-Kamera) und sogar ein Waldquiz spielen. Die App ist vom Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Auftrag gegeben worden und zusätzlich auch als druckbare Broschüre kostenlos erhältlich.

Geocaching Intro

Wenn Mama oder Papa schon gerade dabei sind, mit dem iPhone die Natur zu erkunden, dann ist das genau der richtige Zeitpunkt, um weiter iim freien Gelände zu bleiben und spannende Abenteuer zu erleben. Richtige Schatzsuchen lassen sich mit “Geocaching“ erleben, das iPhone ist für diesen Spaß bestens ausgestattet. Dank GPS, Kompass und Apps wie: “Geocaching Intro“ kann man diese gesunde Freizeitbeschäftigung kennenlernen. Die kostenlose Variante bietet dem Nutzer mehrere Schatzsuchen in unmittelbarer Umgebung. Dieser doch geringe Funktionsumfang reicht aber völlig aus um immer wieder neuen Spaß, zu haben und in dieses tolle Hobby einzusteigen. Die Caches, die gefunden werden können sind meistens nur eine symbolische Trophäe und es ist eine Regel für einen Fund ein neues Geschenk in die versteckte Box zu legen.

Quizmania

Ein weiteres Spiel ist die App “Quizmania“. Die im Namen des „WWF“ kostenlose App ist ein Ratespiel für Groß und Klein. Ziel ist es immer 6 Fragen aus dem Bereich Natur, Umwelt und Tierwelt in kürzester Zeit richtig zu beantworten und damit den Highscore zu jagen. Das Spiel ist sehr schön umgesetzt und macht wirklich Spaß. Wissenswert ist dieses Programm zusätzlich auch noch.

Zusätzlich zu den hier vorgestellten Vorschlägen gibt es noch jede Menge anderer Apps für das iPhone, den iPod touch und das iPad zu diesem Thema. Die Vielfalt dieses Programmangebotes zeigt, dass es einen großen Bedarf an ökologischem Denken, und vor allem Handeln gibt. Dabei warten viele Bereiche nur darauf – entdeckt zu werden. Ob es dabei um den Tier- oder Naturschutz geht, es sich um ökologisches Bewusstsein und Nachhaltigkeit handelt und einen respektvollen Umgang mit unserer Welt. Es kann sicher nicht verkehrt sein uns unserer Umgebung zu widmen und Zeit zu investieren und das mit dem iPhone. Das ist doch prima!

Grüner FreiAPPtag – Mit dem iPhone in die Natur
3.4 (68%) 5 Artikel bewerten

Die Apfelmagazine-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 

Über Arno Kuss

Freiberuflicher Autor und seit Juli 2012 begeistertes Mitglied beim ApfelMagazine. Google+

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*