Donnerstag , 21 September 2017
Startseite | Allgemein | IT-Systemkaufmann – was macht der eigentlich so?

IT-Systemkaufmann – was macht der eigentlich so?

Wer in der IT tätig sein will, kann sich aus einer Vielzahl von Berufen einen aussuchen. Die meisten kennen Administratoren und Programmierer, dabei gibt es noch so viele mehr, die manch einer gar nicht auf dem Schirm hat. Da wäre z.B. der IT-Systemkaufmann, der die Geräte zusammenstellt – näher an der Quelle sitzt keiner!

Aufgaben des IT-Systemkaufmanns

Kaufmann – wie langweilig. Stimmt nicht! Der IT-Systemkaufmann hat vielschichtige Aufgaben. Denn er muss erfassen, welche Systeme benötigt werden. Das muss er einerseits vom Bedarf ableiten und kann andererseits seinen eigenen Geschmack mit einfließen lassen, denn er konzipiert die Systeme auch. Weiterhin muss er Angebote erstellen, Verträge abschließen, Geräte beschaffen, die Systeme installieren und kann auch als Support-Hilfe zum Einsatz kommen.

Die Aufgaben eines IT-Systemkaufmanns sind also keinesfalls nur auf das Rechnungswesen beschränkt, sondern beinhalten auch viel Praxis. Man kann also am Ende des Tages sagen, dass man etwas erreicht hat, was andere auch sehen können.

Wer sich dafür interessiert, wie eine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann vonstatten geht, kann sich umfassend auf www.itsystemkaufmann.de darüber informieren.

Was sollte ein angehender IT-Systemkaufmann mitbringen?

Natürlich braucht man gute Talente bei der Organisation. Kommunikation ist mindestens genauso wichtig, denn damit wird abgeschätzt, welche Bedürfnisse die Kollegen haben und welchen Preis man bei der Verhandlung erzielen kann. Englisch-Kenntnisse sind immer von Vorteil, gerade in der IT, denn viele Dokumentationen liegen nur in englischer Sprache vor. Technikverständnis muss man wohl nicht gesondert erwähnen – denn nur, wer die Technik versteht, hat sie auch im Griff.

In sofern gibt es ein paar „Nice to have“-Skills, die man mitbringen könnte. So schadet es beispielsweise nicht, wenn man schon erste Erfahrungen mit der Programmierung gesammelt hat. Denn so versteht man ein System besser, weil man eine Idee davon hat, wie es intern funktioniert.

Mut zur Lücke

Administrator oder Programmierer will „jeder“ werden – entsprechend ist die Konkurrenz recht groß in den beiden Bereichen. Da ein IT-Systemkaufmann (je nach Firma) aber auch Aufgaben übernimmt, die in diese Bereiche fallen würden, ist der Kaufmann sehr vielseitig unterwegs. Da es sich gleichzeitig um eine eher exotische bzw. tendenziell unbeliebtere Stelle handelt, ist es einfacher, auf diesem Weg in den Job einzusteigen.

Denn eines darf man nicht vergessen: Hat man die Ausbildung einmal hinter sich, kann man mithilfe von Weiterbildungen immer noch umschulen, wenn sich eine günstige Gelegenheit dazu ergibt.

IT-Systemkaufmann – was macht der eigentlich so?
4.21 (84.21%) 19 Artikel bewerten

Die Apfelmagazine-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 

Über Toni Ebert

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*