Montag , 25 September 2017
Startseite | Apple | iTunes Store Kunden in den USA bekommen Geld zurück

iTunes Store Kunden in den USA bekommen Geld zurück

iTunes-store-kunden-in-den-usa-bekommen-geld-zurueck-7732/in_app_purchase_icon-250×250/“ rel=“attachment wp-att-7733″>in_app_purchase_icon-250x250(CT) In den USA gab es im letzten Jahr einen Prozess, bei dem Eltern klagten, deren Kinder über den App Store ein Inhalte gekauft haben. Dabei wurde natürlich die Kreditkarte belastet. Die Eltern wollten sich in einer Sammelklage dafür einsetzen, dass ein Schutzmechanismus eingebaut wird. Apple erzielte in dem Prozess eine Einigung mit den klagenden Eltern. In einer E-Mail informierte Apple die Kunden über die Rückerstattung der unrechtmäßigen Kosten. Betroffene Nutzer erhalten ein minimales Guthaben von 5 Dollar auf ihr iTunes Konto gebucht. Nutzer die Summen von mehr als 5 Dollar durch die Lücke verloren haben bekommen das Geld auf ihr Bankkonto zurückgebucht. Sollten es mehr als 30 Dollar sein, so kann das Geld auch in Bar von Apple bezogen werden.

Nutzer können das Geld bis 13. Januar 2014 zurückbekommen

Wer das Geld zurück haben möchte hat bis zum 13. Januar 2014 Zeit um das Geld bei Apple einzuklagen. Dafür steht online ein Formular zur Verfügung, welches ausgefüllt werden muss. Außerdem kann auch auf die Auszahlung verzichtet werden. Dafür muss das Apple bis zum 30. August 2013 mitgeteilt werden. Im Wesentlichen ging es um In-App-Purchases innerhalb von Spielen die von Apple das Geld zurückbekommen könnten. Die Kinder der klagenden Eltern hatten den Kauf versehentlich ausgelöst und auf diese Weise den Eltern teilweise hohe Kreditkarten-Rechnungen beschert.

iTunes Store Kunden in den USA bekommen Geld zurück
4 (80%) 17 Artikel bewerten

Die Apfelmagazine-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 

Über Boris