Montag , 21 August 2017
Startseite | Allgemein | Leserwunsch – Thema: Externe Speichermöglichkeiten für das iPad

Leserwunsch – Thema: Externe Speichermöglichkeiten für das iPad

Quelle: Apple Inc.

Apple bietet das iPad im eigenen Store mit drei verschiedenen Speichervarianten an. Diese haben jeweils: 16 GB, 32 GB oder 64 GB Speichervolumen. Selbiges gilt ebenso für die iPad-Modelle mit 3G Funknetz-Technik. Je nach Auswahl kann die Anschaffung eines iPad der neuesten Generation eine kostspielige Angelegenheit sein. Die Preise verteilen sich dabei von: 479,00 € – 799,00 €.

Bei solchen Beträgen stellt sich natürlich auch die Frage, welcher Speicherbedarf wird überhaupt für welche Einsatzzwecke benötigt. Allgemein lässt sich dennoch klar sagen, dass die 16 GB iPad Variante speichertechnisch sehr minimalistisch und gering bemessen ist. Digitale Medien wie Apps, Musik, Videos haben einen enormen Speicherbedarf. Hinzu kommen Full-HD und Retina-Auflösung mit ebenfalls hoher Ressourcenauslastung. Wer schlicht nur im Web surfen möchte, wenige MP3-Titel benötigt und eher  kleine Apps verwendet, für den ist die kleinste iPad Variante eine sinnvolle Wahl. Mehr Speicher gibt es vor allem für viel mehr Geld. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten um den Speicher des iPads extern oder virtuell zu vergrößern. Selbstverständlich möchte Apple in erster Linie, die eigenen Produkte verkaufen und hat deshalb auch die Konnektivität zu anderen Produkten extrem eingeschränkt.

Eine Möglichkeit für mehr Speicherkapazität für das iPad zu realisieren ist die Verbindung per Connector und USB-Schnittstelle. Im Prinzip ist es so möglich auf USB-Festplatten zugreifen, zu können. Doch hier hat Apple einen bekannten Riegel vorgeschoben. Das iOS Betriebssystem ist in sich sehr geschlossen und nach außen hin abgeriegelt. Was für Apple – Firmenphilosophie bedeutet wird von der Konkurrenz als eines der Haupt-Argumentationspunkte gegen Apple verwendet. Fakt ist in jedem Fall, dass ohne das Betriebssystem aufzubohren (Jailbreak) die Integration fremder Hard- und Software kaum möglich ist. Über diverse Möglichkeiten das iOS System zu öffnen wird in diesem Artikel nicht berichtet werden.

Selbstverständlich gibt es aber auch noch andere Wege sich mehr Speicherkapazität für das Apple Tablet zu besorgen. Eine Funktionalität ist dabei die WIFI-Technologie im iPad. Mit dieser drahtlosen Kommunikation können Daten wie zum Beispiel für das Internet transferiert werden. Es gibt externe Festplatten, die über solch eine Verbindungsmöglichkeit verfügen und über WIFI in ein vorhandenes Heimnetz aber auch direkt, ohne Netzwerk integriert werden können. Externe Speichermedien gibt es also mit oder auch ohne eigenen Hotspot. In der Praxis bedeutet das: Kann die externe Speichermöglichkeit direkt benutzt werden oder muss diese an den Internet/Netwerk-Router angeschlossen werden? Für beide Varianten gibt es diverse Produkte wie zum Beispiel hier:

Quelle: Seagate

Seagate GoFlex Satellite

Entweder per Internet oder der kostenlosen App “GoFlex Media“ kann auf die kabellose Festplatte zugegriffen werden. Platz ist auf diesem Produkt ausreichend viel vorhanden. Stolze 500 Gigabyte bietet die Seagate-Platte. Dieses Medium ist entweder über die in mobilen Geräten verbaute WLAN-Technik (b/g/n) erreichbar aber auch über das normale Internet und über das Festnetz-(W)LAN. So ist es auch für Notebooks und Desktop-Rechner nutzbar. Über diese kabellose Technik erstellt die Seagate-Festplatte einen eigenen Hotspot und ist auch über den Internetbrowser des iPads erreichbar. Vorsicht ist bei den Sicherheitseinstellungen geboten. Im Auslieferungszustand ist das Produkt bezüglich Verschlüsselungen/Firewall deaktiviert. Entsprechende Vorkehrungen müssen also manuell vorgenommen werden. Im Einsatz zeigt sich das Produkt als unproblematisch und komfortabel. Es besitzt eine eigene Stromversorgung und einen eigenen Akku! Das ist besonders erfreulich bei der Nutzung von unterwegs ohne den Akku des iPad beanspruchen zu müssen.
Digitale Medien wie: (HD) Filme, MP3, Fotos und andere Daten, können mittels USB 3 Anschluss vom PC oder Mac auf die Festplatte überspielt werden. Der neue USB-Übertragungsstandard ermöglicht höhere Transferraten als USB 2. Die Medienübertragung/Streaming auf das iPad ist ebenfalls problemlos. Ruckelfreie Filme sind über Internet genauso gut möglich wie über die kostenlose App aus dem App Store. Dennoch ist die verbaute Technik keinesfalls so schnell wie der interne Flash-Speicher des iPads oder anderen SSD (Solid State Drive) Speichervarianten. Preis für 500 Gigabyte Speicherplatz: ca. 160,00 €.

Hier bei Amazon erhältlich.

Quelle: Kingston

Kingston Wi-Drive – kabellose Flash-Verbindung mit dem iPad

Ein weiteres Produkt der externen Festplatten und Zugang per WLAN, beschreibt der Hersteller Kingston mit dem Kingston Wi-Drive. Mit 32 GB Flash Speicher versorgt dieser Artikel: iPad, iPhone oder iPod mit zusätzlichem Speicher. Besonders praktisch ist die Mobilität dieses Gerätes. Das Wii-Drive hat einen eingebauten Akku, welcher bis zu 4 Stunden Videoeinsatz ermöglicht. Die Kapazität ist zwar nicht ausufernd, bietet aber doch genug Platz für etliche Stunden Filmgenuss oder andere Dateien. Besonders komfortabel ist auch die Fähigkeit mehreren Benutzern den Zugang mittels Freigabe zu ermöglichen. Der Preis für das Flashspeicherlaufwerk von Kingston beträgt ca. 70,00 €.

Hier bei Amazon erhältlich.

Möglichkeit 2: Den verbauten Dockinganschluss verwenden

Eigentlich hat Apple mit dem eigens verbauten Dockinganschluss die Konnektivität zu externen Medien deutlich unterdrückt. Seit dem Apple iPad 2 gibt es aber das USB-Connection-Kit, welches die Übertragung von Fotos eingeschränkt ermöglicht. Bei dieser Variante setzt auch folgendes Produkt an:

Quelle: PhotoFast

Der iFlashDrive HD

Im Gegensatz zu anderen Speichermedien wie USB-Sticks ist diese Lösung ohne Jailbreak nutzbar. Der Stick wir einfach an den Dock-Anschluss des iPads angeschlossen. Um dieses Produkt nutzen zu können, wird zusätzlich noch die kostenlose passende App benötigt. Der iFlashDrive ist optisch dem iPad angepasst und sieht harmonisch und unauffällig aus. Auf beiden Verbindungsseiten (iPAd Dock/USB) sind die Anschlüsse mit Plastikkappen umhüllt. Diese verhindern das Eindringen von Schmutz und Staub. Erfreulich ist, dass der Speicher für alle iPad-Generationen kompatibel ist. Das gilt für iPhone ab 3GS und iPod touch 3. und 4. Generation. Je nach Generation unterschiedlich sind die jeweiligen Transferraten, die natürlich mit der verbauten Technik der Apple Produkte zu tun haben. Im Gegensatz zu der eben vorgestellten Speichermöglichkeit besitzt der iFlashDrive leider kein USB 3, sondern nur USB 2, was die Übertragung von Medien vom Computer nach Speicher natürlich verlangsamt. Die Installation ist unter Windows wie auch unter MAC OS unkompliziert, der Speicher wird problemlos als externes Speichermedium erkannt. Der Transfer der Daten kann unverzüglich erfolgen. Um von dem iPad aus auf den Speicher zugreifen zu können, ist es  unbedingtnötig,  die kostenlose App zu laden und zu installieren. Folgende Dateien können mit der Verwendung des Speichers und der App verwendet werden:

– Audio: MP3 AAC, AIF, AIFF, CAF, M4A und MP3 WAV
– Video: M4V, MP4 und MPV
– Photo: BMP, CUR, GIF, ICO, JPG, PNG, TIFF und XBM
– Dokumente: DOC, DOCX, XLS, XLSX, PPT, PPTX, RTF, RTFD, TXT, HTML, VCF,
Pages, PDF, Keynotes und Numbers

Die Funktionalität des iFlashDrive ist komfortabel, schnell und unproblematisch. Kritik gibt es bei der Verwendung von USB 2 anstatt USB 3 und vor allem bei der fehlenden eigenen Stromversorgung. Das Übertragen insbesondere von digitalen Filmmedien verlangt einiges an Akku-Kapazität des iPads. Den Flashspeicher gibt es in verschiedenen Speichergrößen und Preisen: 8 GB, 16 GB, 32 GB, 64 GB. Die Preise beziehen sich dann folgendermaßen: 74,95 €;, 89,95 €;, 144,95 € und 249,99 €.

Hier bei Amazon erhältlich.

Möglichkeit 3: Virtuellen Speicher (Cloud) nutzen

Mit steigenden Verbindungsgeschwindigkeiten im Fest- und Mobilnetz wird die Bedeutung des Cloud-Computing immer relevanter. Ein virtueller Speicher ersetzt oder ergänzt den eingebauten Speicher des Computers oder des mobilen Gerätes wie iPhone oder iPad. Die Daten sind dabei nicht wirklich nur simuliert oder nicht vorhanden, sie werden ausgelagert, an einen externen Ort, so ähnlich wie eine externe Festplatte oder NAS-System zu Hause für das eigene Netzwerk. So ähnlich jedenfalls und vor allem viel, viel größer. Diese Datenauslagerung beschreibt dann auch die Vorteile aber auch Nachteile des virtuellen Speichers. Apple hat seine iCloud, andere Anbieter nennen diesen Service anderes, sind jedoch in Leistung und Umfang ähnlich.

Dieses Prinzip zum Nutzen gemacht hat sich auch der Anbieter: Dropbox Inc. Mit gleichnamigem Produkt (sowohl Internet als auch App-Anwendung). Die sehr simpel anmutende Anwendung hat es aber leistungsmäßig in sich. Die beste Funktion ist aber der kostenlose 3 Gigabyte große Speicher. In diesem Volumen lassen sich viele verschiedene Dateien und Formate nutzen und verschieben. Eine zusätzliche Speichererweiterung kostet hingegen einen deutlichen Euro-Aufschlag.

Die Funktionalität von Dropbox ist so simpel wie genial. Das Unternehmen wurde erst 2006 gegründet. Entstanden aus einer zufälligen Idee des Gründers. Er hatte für die Arbeit seinen USB-Stick zu Hause vergessen und überlegte sich deshalb eine neue Möglichkeit digitale Inhalte und Dateien auf einem anderen Weg transferieren zu können. Zusammen mit einem Freund hat er die Geschäftsidee von Dropbox erarbeitet und umgesetzt. Eines der größten Vorteile dieses Tools ist die Kompatibilität zu verschiedenen Betriebssystemen – egal ob iOS oder Android, MAC OS, Linux oder Windows. Das Programm bietet die Kompatibilität zu den unterschiedlichsten Dateien und Formaten. Einschränkungen gibt es diesbezüglich nur bei den Dateigrößen (kostenlosen 3 GB-Option). Für alle anderen Dateien ist diese Art der externen Speichererweiterung eine optimale und vor allem kostenlose Möglichkeit den Speicherumfang zu erhöhen.

Zusammenfassung:

Neben der einen Möglichkeit die Speichergröße des iPads beim Kauf zu beeinflussen, gibt es drei bzw. vier verschiedene Möglichkeiten, mehr Speicher zu generieren. Varianten eins und zwei bieten die Funktionalität einer externen Festplatte, die entweder über WLAN direkt oder über das heimische Netzwerk nutzbar ist. Spezielle Apps oder eine Adresse über das Internet beschreiben die Softwareschnittstellen für den zusätzlichen Speicherplatz. Weiterhin unterscheiden sich die Produkte in tragbaren Varianten mit Akku – oder aber als stromnetzabhängige Produkte mit Netzkabel für den häuslichen Einsatz.

Die zweite Technologie unterstützt den iPad Connector. Das Gerät wird direkt am iPad eingesteckt und bietet dank Flashspeicher flotten aber leider auch akkuhungrigen Speicherplatz. Den i-FlashDrive gibt es in verschiedenen Speichervarianten und unterschiedlichen Preisen.

Mit Cloudcomputing gibt es noch die virtuelle Variante der Speicherergänzung für den Gebrauch des iPads. Im Gegensatz zu den anderen Produkten gibt es hier keine materielle Technik, die zum Einsatz kommt, das System von Dropbox unterstützt die Auslagerung von Speichervolumen auf externe Server. Positiv ist bei dieser Möglichkeit der kostenlose Austausch von verschiedenen Daten und Formaten bis zu einer Kapazität von 3 GB. Danach wird der Dienst kostenpflichtig.

Fazit:

Die beste Möglichkeit für ausreichend Speicher für das iPad zu sorgen ist definitiv, die Wahl nach einem für sich geeigneten iPad Modell. Je nach Kapazität und Funknetztechnologie kann das Tablet von Apple bis zu 800,–€ kosten. Da sind die möglichen Alternativen durchaus sinnvoll. Wer zu Hause eine geeignete externe Festplatte im Einsatz hat oder über diese Möglichkeit nachdenkt, kann das hausinterne Netzwerk vergrößern oder auch einen Art Mediacenter realisieren. Wer mobilen Einsatz wünscht, kann akkubetriebene Festplatten wählen, wie hier die Kingston Wii-Drive mit 32 Gigabyte Flashspeicher oder das iFlash Drive mit verschiedenen Speicherkapazitäten. Möchte man aber kein zusätzliches Gerät mit sich tragen und auch eher mit kleineren Dateien, wie Dokumenten arbeiten, für den sind Cloudspeicher wie Dropbox ideal. Eine Funknetzverbindung ist hier natürlich eine notwendige Voraussetzung.

Diesen Artikel hat sich ApfelMagazine-Leserin Monika Risthaus gewünscht. Die Redaktion und der Autor hoffen, dass das Thema wunschgemäß behandelt wurde. Viel Spaß mit diesem Text.

Leserwunsch – Thema: Externe Speichermöglichkeiten für das iPad
3.8 (76%) 15 Artikel bewerten

Die Apfelmagazine-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 

Über Arno Kuss

Freiberuflicher Autor und seit Juli 2012 begeistertes Mitglied beim ApfelMagazine. Google+

Ein Kommentar

  1. Ich kann nur empfehlen eine mobile WLAN-Festplatte zu kaufen. Die bekommt man schon unter 100€ und man hat diverse Vorteile, wie Streamen von Filmen und Musik, gleichzeitiger Zugriff mit bis zu 8 Geräten und man kann mit fast jedem anderen Gerät drauf zugreifen. Aktuelle Modelle haben sogar eine Power Bank Funktion und können so als mobiles Ladegerät für das iPad dienen.

    Gruß,
    Johannes von WLAN-Festplatte.com