Mittwoch , 23 August 2017
Startseite | Allgemein | Wer hätte das gedacht? iPhone 4S Materialkosten-Analyse

Wer hätte das gedacht? iPhone 4S Materialkosten-Analyse

Wer ein iPhone 4S in der Hand hält, kann sich vorstellen, dass es ein sehr wertiges Produkt ist. Es fühlt sich gut an und glänzt an allen (abgerundeten) Ecken, Kanten und Oberflächen. Apple bietet sein Smartphone für €629,- an, also wird es auch schon einiges in der Fertigung kosten. Das denkt man zumindest. Der Film von „Roman Höfer“ zeigt jetzt die wirklichen und reinen Materialkosten des iPhone 4 S auf. Der Film ist eine schöne und sehr informative Animation. Wir vom ApfelMagazine haben diesen Clip zusätzlich in übersichtliche Stufen für Euch zum Nachlesen unterteilt.

Quelle, alle Rechte: Roman Höfer

  • Das iPhone 4S in den Farben Schwarz oder Weiß kostet bei Apple in seiner günstigsten Ausführung zurzeit € 629,-. Das ist wie schon damals, bei der Einführung ein stolzer Preis. Dafür erwartet der Kunde qualitative und hochpreisige Materialien.
  • Das teuerste Teil innerhalb der iPhone-Materialkosten stellt für Apple das Display mit Retina und 960 x 640 Pixel Auflösung dar. Es kostet €18,-. „Wow“ so viel Brillanz für so wenig Geld!
  • Der 16 GB Speicher ist in der Reihenfolge das zweitteuerste Bauteil und wird mit €15,- veranschlagt.

Quelle, alle Rechte: Roman Höfer

  • Für die doch sehr hochwertigen Fotos sorgt eine Kamera, die bei der Produktvorstellung sogar einzeln von Apple beworben wurde. Wer würde da denken, dass diese gerade einmal €13,- kostet.
  • Noch günstiger ist der Preis des Dual Core-Prozessor A-5 Chip, welcher das iPhone antreibt. Dieser Chip kostet bei der Materialbeschaffung €12,-
  • Über dem Display ist noch ein Touchscreen verbaut, also das Frontglas. Dieses wird mit €11,- berechnet.

Quelle, alle Rechte: Roman Höfer

  • Selbst der Akku zählt noch zu den teureren Einzelteilen, die im iPhone 4S verbaut sind. Die Batterie kostet € 5,-.

 

  • Das macht für diese einzelnen, beschriebenen Teile einen Betrag von rund € 74,-. Die restlichen Bauteile berechnen sich auf einen Betrag von € 81,-. Dies ergibt einen reinen Materialwert von € 155,-. Die Differenz beträgt € 474,- Euro.

Das ist doch eine wirklich erstaunliche Differenz zwischen Einkauf und Verkauf oder? Die Applegegner werden jetzt vielleicht aufspringen und sich ihrer Haltung bestätigt sehen. Wir Apple Freunde gucken, derweil etwas belämmert aus der Wäsche. Haben aber eigentlich keinen Grund dafür, da es sich bei diesem Betrag ja nur um das reine Material handelt. Die Forschungskosten, Lohnkosten, Marketing- und Werbungskosten sowie weitere Unternehmenskosten machen natürlich den Löwenanteil der Gesamtsumme im Verkaufspreis aus. Im Zuge des Apple – Samsung Prozesses hatte der Marketing-Chef Phil Schiller die Summe der Werbungskosten für iPhone und iPad seit 2007 bekannt gegeben (Quelle: spiegel.de). Dabei handelt es sich um einen Betrag von über 1 Milliarde US Dollar. Das erklärt sich dann auch in den Verkaufspreisen der Appleprodukte.

Link zum iPhone Clip von Roman Höfer: http://vimeo.com/48286053#

Wer hätte das gedacht? iPhone 4S Materialkosten-Analyse
3.78 (75.56%) 9 Artikel bewerten

Die Apfelmagazine-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 

Über Arno Kuss

Freiberuflicher Autor und seit Juli 2012 begeistertes Mitglied beim ApfelMagazine. Google+

Ein Kommentar

  1. Abgesehen davon guckt euch die anderen Hersteller an eine andere Seite hat es an einem Samsung Smartphone gezeigt das diese noch mehr daran verdienen als Apple an einem iPhone.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*